Tampa (dpa) - Das US-Militär hat nach Medienberichten die Verantwortung für einen tödlichen Luftangriff auf eine Moschee nahe der syrischen Stadt Aleppo zurückgewiesen. Ein Sprecher des Zentralkommandos erklärte demnach, es habe gestern in der Gegend einen Luftangriff auf ein Gebäude gegeben, in dem sich Mitglieder des Terrornetzwerkes Al-Kaida getroffen hätten. Es gebe eine Moschee innerhalb von rund 15 Metern von dem Gebäude, die immer noch stehe, zitierte die "New York Times" den Sprecher.