Sinzig (SID) - Rudi Altigs rheinland-pfälzische Heimatstadt Sinzig wird der im vergangenen Juni verstorbenen Radsport-Legende an dessen 80. Geburtstag in besonderer Weise gedenken. Am Samstag wird die dortige Rhein-Ahr-Sporthalle in Rudi-Altig-Sporthalle umbenannt. Der Bildhauer Cornel Bücken aus Aachen, ein Freund des einstigen Radrennfahrers, wird Altigs Schriftzug an der Außenwand der Halle anbringen. Außerdem soll im Laufe des Jahres eine Marmorskulptur zu Ehren von Altig entstehen.

Der gebürtige Mannheimer war am 11. Juni 2016 nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 79 Jahren gestorben. Altig war einer der größten deutschen Sportstars der 1960er Jahre. Bei der Tour de France gewann er acht Etappen und fuhr 18 Tage im Gelben Trikot. Sein größter Erfolg war der WM-Titel 1966 im Straßenrennen auf dem Nürburgring. Er ist bis heute der letzte deutsche Profiweltmeister im Straßenrennen.