Peking (dpa) - Nach seinen Besuchen in Japan und Südkorea ist der neue US-Außenminister Rex Tillerson in China eingetroffen. Schwerpunkt der Gespräche hier dürften die zunehmend unterschiedlichen Ansichten Pekings und Washingtons über den Umgang mit der Bedrohung durch Nordkoreas Raketen- und Atomprogramm werden. China hatte kurz vor dem Tillerson-Besuch vor einem "Frontalzusammenstoß" mit Nordkorea gewarnt und die USA und Südkorea zum Kompromiss aufgerufen. Tillerson betonte dagegen in Seoul, dass er den Druck auf Nordkorea erhöhen wolle.