Paris (AFP) Bei der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl am 23. April treten elf Kandidaten gegeneinander an. Das gab der Präsident des Verfassungsrats, der ehemalige Premierminister Laurent Fabius, am Samstag bekannt. Die Bewerber mussten ihre Kandidatur bis Freitag um 18.00 Uhr einreichen und dazu mindestens 500 Unterstützer-Unterschriften von gewählten Amtsinhabern wie beispielsweise Bürgermeistern vorlegen.