Köln (SID) - Nur Klaus Maierstein wird sich auf der Ersatzbank des 1. FC Köln für einen kurzen Moment nicht über die nächste Gala von Stürmerstar Anthony Modeste gefreut haben. Der Physiotherapeut muss nun tief in die Tasche greifen: Weil Modeste beim 4:2 (3:0) gegen Hertha BSC die 20-Tore-Marke geknackt hat, muss Maierstein die gesamte Kölner Mannschaft zum Essen einladen.

"Wir hatten eine Wette", sagte der erneut überragende Modeste, der nach seinem Dreierpack (35./37./63.) nun bei 22 Saisontoren steht - in Dimensionen der Superstars Pierre-Emerick Aubameyang (Borussia Dortmund) und Robert Lewandowski (Bayern München).

Maierstein wird es verkraften können, zu sehr überwiegen Freude und Erleichterung nach dem ersten Kölner Erfolg in der Fußball-Bundesliga seit Anfang Februar. Und diesen Sieg hatte der FC vor allem Modeste zu verdanken. Von Frust oder Enttäuschung, dass er trotz seiner Ausnahmesaison erneut nicht für die französische Nationalmannschaft nominiert wurde, war nichts zu sehen.

Kein Wunder, dass es Lob von allen Seiten für den 28-Jährigen gab. "Er ist ein unheimlich wichtiger Spieler. Wie er das 2:0 mit seinem schwächeren Fuß macht, das ist sensationell und einfach Weltklasse. Wir wissen nicht, was wir ohne ihn machen sollten", sagte Torhüter Timo Horn: "Er hat unheimlich viele Varianten und Abschlüsse. Kurzes Eck, langes Eck. Links, rechts. Als Torhüter weiß man nie, was er macht."

Selbst Hertha-Coach Pal Dardai war schwer beeindruckt von Modestes Drei-Tore-Gala. "Modeste konnten wir nicht halten, seine Geschwindigkeit ist nicht unsere Dimension", sagte der Ungar.