Caen (AFP) Wegen eines Wasserlecks ist ein Reaktor im nordfranzösischen Atomkraftwerk Flamanville heruntergefahren worden. Reaktor 2 wurde am Montagmorgen abgeschaltet, nachdem das Wasserleck im nicht-atomaren Bereich entdeckt worden war, wie der Akw-Betreiber EDF mitteilte. Damit produziert Flamanville derzeit keinen Strom mehr: Der andere Reaktor des am Ärmelkanal gelegenen Atomkraftwerks war Anfang Februar nach einer Detonation und einem Feuer im Maschinenraum heruntergefahren worden.