Dili (AFP) In dem südostasiatischen Kleinstaat Osttimor sind am Montag Präsidentenwahlen abgehalten worden. Der frühere Guerilla-Kämpfer Francisco Guterres ging als Favorit ins Rennen. Er hat die Unterstützung seiner Fretilin-Partei und des Unabhängigkeitskämpfers Xanana Gusmão von der dominierenden CNRT-Partei. Osttimor wurde 1975 von Indonesien besetzt und erlangte seine Unabhängigkeit nach langem Kampf im Jahr 2002. Während der Besatzung starben rund 183.000 Menschen durch Kämpfe, an Hunger und Krankheiten.