Essen (AFP) Wegen des Sprengstoffanschlags auf ein Gebetshaus der Essener Sikh-Gemeinde hat das Landgericht Essen am Dienstag die drei Angeklagten zu hohen Jugendstrafen verurteilt. Die Richter verhängten Haftstrafen von sieben Jahren, sechs Jahren und neun Monaten sowie sechs Jahren, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Bei der Explosion eines selbstgebastelten Sprengsatzes am 16. April 2016 waren ein Mann schwer und zwei weitere leicht verletzt worden.