Berlin (AFP) Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat sich persönlich in die Aufarbeitung eines Falls sexueller Belästigung in der Bundeswehr eingeschaltet. In einem am Dienstag auf der Internet-Seite des Ministeriums veröffentlichten Offenen Brief kritisierte sie die Begründung für die Einstellung des Verfahrens als "inakzeptabel" und "abenteuerlich". Nach Angaben der Ministerin wurde die betroffene Soldatin "von einem Kameraden körperlich bedrängt und sexuell belästigt".