Genf (AFP) Nach einem weltweiten Hitzerekord im vergangenen Jahr werden sich die extremen Wetterbedingungen und Klimaveränderungen nach Einschätzung der UNO auch 2017 fortsetzen. Wie die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) am Dienstag in Genf erklärte, sind "extreme Wetterphänomene" im laufenden Jahr weiterhin aktuell und vor allem die Erwärmung der Ozeane könne stärker ausfallen als prognostiziert.