Beirut (AFP) Bei einem Luftangriff der US-geführten Koalition auf eine als Flüchtlingsunterkunft genutzte Schule im Norden Syriens sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 33 Menschen getötet worden. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch mitteilte, wurde eine Schule angegriffen, in der Vertriebene untergebracht waren. Demnach ereignete sich der Angriff bereits am Dienstagmorgen in der von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) kontrollierten Stadt Al-Mansura in der Provinz Raka.