Saarbrücken (dpa) - Die Linken-Vorsitzende Katja Kipping hat sich enttäuscht über das SPD-Ergebnis bei der Landtagswahl im Saarland geäußert. "Man muss ja feststellen, dass offensichtlich der Schulz-Zug in Saarbrücken nicht so gehalten hat", sagte sie. Für die Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und in Nordrhein-Westfalen könne man eine Lehre aus dem Saar-Ergebnis ziehen: Wenn man nicht wolle, dass am Ende auf eine große Koalition hinauslaufe, wenn man nicht wolle, dass am Ende die CDU an der Macht bleib, dann brauche ein mögliches Mitte-Links-Bündnis wirklich alle beteiligten Akteure.