Hagen (SID) - Der frühere Bundesligist Phoenix Hagen darf nach dem Lizenzentzug weiter auf eine Zukunft im Basketball hoffen. Die Gläubiger stimmten dem Sanierungsplan am Mittwoch bei einer Enthaltung einstimmig zu. Damit kann sich der Klub nun auf die Abgabe der Lizenzunterlagen für die 2. Liga (ProA) zum 13. April konzentrieren.

"Heute hätte alles vorbei sein können, daher dürfen wir uns alle einen halben Tag lang freuen. Ab morgen früh werden wir bei gleichem Tempo und gleicher Intensität die Lizenzunterlagen weiterbearbeiten. Die Lizenz wird gewiss kein Selbstläufer", sagte Geschäftsführer Patrick Seidel.

Hagen hatte die Bundesliga-Lizenz Ende November wegen fehlender wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit verloren, danach war vom Amtsgericht Hagen ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung eröffnet worden.