Rom (dpa) - Ein 16-Jähriger hat einen Schiffbruch auf dem Mittelmeer überlebt, bei dem mehr als 140 Menschen gestorben sein könnten. Festgeklammert an einen Benzinkanister sei er von der privaten Hilfsorganisation Jugend Rettet gerettet und Dienstagnacht von der Küstenwache nach Lampedusa gebracht worden, sagte ein Sprecher der Internationalen Organisation für Migration der dpa. Den Rettungskräften habe der Junge berichtet, dass er im libyschen Sabrata mit 146 anderen an Bord eines Bootes ging, das verunglückte. IOM geht davon aus, dass der 16-Jährige als einziger überlebt hat.