Rom (AFP) Nach dem Untergang eines Flüchtlingsbootes im Mittelmeer werden nach Angaben eines Überlebenden fast 150 Menschen vermisst. Das teilte das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Mittwoch unter Berufung auf einen jugendlichen Gambier mit, der sich auf dem von Libyen gestarteten Boot befunden habe. Der 16-Jährige sei von einem spanischen Militärschiff der EU-Mission "Sophia" gerettet und in ein Krankenhaus auf der italienischen Insel Lampedusa gebracht worden.