Berlin (dpa) - Ins Visier des türkischen Geheimdienstes MIT ist auch ein Abgeordneter des Deutschen Bundestages geraten. Auf der Namensliste, die der MIT im Februar dem Bundesnachrichtendienst übergeben habe, stehe "der Name eines Mitglieds dieses Hauses", sagte Innenstaatssekretär Günter Krings im Bundestag. Türkische Agenten sollen möglicherweise in großem Umfang angebliche Anhänger der Gülen-Bewegung in Deutschland ausspioniert haben. Offenbar in der Hoffnung auf Unterstützung hatte der MIT dem BND-Präsidenten Bruno Kahl eine Liste mit mehr als 300 Namen überreicht.