Diyarbakir (AFP) Ein Gericht im osttürkischen Diyarbakir hat in einem Sammelprozess gegen oppositionelle Kurden 111 Angeklagte zu Gefängnisstrafen verurteilt. Der seit 2009 laufende Prozess, in dem am Dienstag die Urteile verkündet wurden, richtete sich gegen die Union der Gesellschaften Kurdistans (KCK), die von den türkischen Behörden als ein verlängerter Arm der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) angesehen wird. Die Vollstreckung der Urteile wurde ausgesetzt, da die Anwälte Berufung ankündigten.