Berlin (dpa) - Nach den jüngsten Skandalen um sexuelle Belästigung und entwürdigende Aufnahmerituale hat die Bundeswehr Missstände in den eigenen Reihen untersucht und weitere Verdachtsfälle analysiert. Verstöße seien vor allem "infanteristisch geprägten Verbänden und in Teilen Ausbildungseinrichtungen" zuzuordnen, heißt es in dem Bericht von Generalinspekteur Volker Wieker an den Verteidigungsausschuss des Bundestages. Das Meldesystem weist demzufolge Defizite auf. Es sei "zersplittert, nicht kohärent und wird uneinheitlich gehandhabt".