Berlin (AFP) Die FDP will mit der Forderung in den Bundestagswahlkampf ziehen, Deutschlands Engagement in der Nato zu stärken und mehr als zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung aufzuwenden. "Klar ist, dass Europa in den letzten Jahren und Jahrzehnten zu wenig für Sicherheit ausgegeben hat", sagte FDP-Präsidiumsmitglied Alexander Graf Lambsdorff der Nachrichtenagentur AFP. Die FDP vertrete einen "umfassenderen Sicherheitsbegriff".