Pittsburgh (SID) - Eishockey-Nationalspieler Tom Kühnhackl und die Pittsburgh Penguins haben in der nordamerikanischen Profiliga NHL die nächste Pleite kassiert. Der amtierende Stanley-Cup-Sieger, der bereits für die Play-offs qualifiziert ist, unterlag den Chicago Blackhwaks mit 1:5 und ging damit zum vierten Mal in Folge als Verlierer vom Eis.

Während Kühnhackl bei 11:19 Minuten Eiszeit ohne Scorerpunkt blieb, feierte Goalie Philipp Grubauer bei seiner Rückkehr ins Tor der Washington Capitals ein Erfolgserlebnis. Grubauer, der zuletzt am 11. März den Vorzug vor Braden Holtby erhalten hatte, besiegte mit seiner Mannschaft das Liga-Schlusslicht Colorado Avalanche mit 5:3.

Die Caps, die damit den sechsten Erfolg in Serie feierten, stellen mit 110 Punkten weiter das beste Team der Liga. Chicago folgt gemeinsam mit dem Columbus Blue Jackets (jeweils 105) direkt dahinter.

Von einer solchen Ausbeute können Angreifer Tobias Rieder und die Arizona Coyotes nur träumen. Gegen die St. Louis Blues setzte es eine 1:3-Niederlage, mit lediglich 63 Zählern ist Arizona Letzter der Pacific Division.