Straßburg (AFP) Mit der Ausbeutung von Erntearbeitern aus Bangladesch hat Griechenland gegen das Verbot von Menschenhandel und Zwangsarbeit verstoßen. Zu diesem Schluss kommt der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil. Er gab damit 42 Klägern Recht, denen Griechenland nun Schmerzensgeld in Höhe von 12.000 bis 16.000 Euro pro Person zahlen muss.