Hamburg (SID) - Bei Markus Gisdol vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV ist der Ärger über die Kritik seines Spielers Johan Djourou verraucht. "Wir haben das eindeutig und klar besprochen", sagte der Trainer vor dem Duell mit dem 1. FC Köln am Samstag (15.30 Uhr/Sky): "Wir haben im Sinne der zuletzt gut funktionierenden Gruppe entschieden und das Thema geschlossen."

Djourou hatte sich in der Vorwoche über die Umstände seiner Degradierung als Kapitän an der Elbe beklagt. Den Wechsel zu Gotoku Sakai im November habe der Abwehrspieler als "fragwürdig" empfunden. Es habe in der sportlichen Misere beim Tabellen-16. den Eindruck gemacht, "dass der Trainer das Problem an einen anderen Ort zu verschieben versuchte", sagte Djourou.

Am Samstag wird der 30-Jährige voraussichtlich wieder im Kader stehen. Gisdol hat freie Auswahl: Bis auf Aaron Hunt sind alle Spieler fit. Ein "kleines Fragezeichen" stehe nach den Länderspielreisen noch hinter Sakai und Albin Ekdal.