Berlin (dpa) - Auf dem Berliner Olympia-Gelände oder als Alternative im brandenburgischen Ludwigsfelde will Hertha BSC bis 2025 das Projekt einer neuen Fußball-Arena verwirklichen. "Das sind die beiden Standorte, mit denen wir weiterarbeiten werden", erklärte Vereinspräsident Werner Gegenbauer bei der Vorstellung der Standortstudie in Berlin. In acht Jahren, wenn der Mietvertrag für das Olympiastadion als derzeitige Spielstätte ausläuft, will Hertha in der neuen, zu 100 Prozent privat finanzierten Fußballarena mit
55 000 Plätzen spielen.