Berlin (dpa) - Die Bundeswehr ist offenbar in einen verheerenden Luftschlag in Syrien involviert. Dabei waren Aktivisten zufolge zahlreiche Zivilisten gestorben - die Bundeswehr lieferte nach dpa-Informationen kurz vorher Aufklärungsfotos des Schulgebäudes an die Anti-IS-Koalition. Wie "Süddeutsche" und "ARD" berichten, wurde der Verteidigungsausschuss des Bundestags in geheimer Sitzung darüber informiert. Bei dem Luftangriff auf das Schulgebäude sind Aktivisten zufolge vergangene Woche mindestens 33 Zivilisten getötet worden.