Berlin (dpa) - AfD-Chefin Frauke Petry will sich vom Politbetrieb nicht völlig aufsaugen lassen. "Weder die Politik noch die AfD sind für mich alternativlos", sagte die Parteivorsitzende, die im Frühsommer ihr fünftes Kind erwartet, dem "Tagesspiegel". Die vergangenen vier Jahre in der AfD hätten für sie persönlich einen "enormen Kraftaufwand bedeutet" sowie den "Abschied von einem geregelten Leben". Petry und ihr Sprecher wollten sich zunächst nicht zu den Aussagen äußern, die vom "Tagesspiegel" dahingehend interpretiert wurden, dass Petry einen "Rückzug aus der AfD" erwäge.