Washington (AFP) In der heftig umkämpften irakischen Stadt Mossul sollen sich nach US-Angaben nur noch weniger als tausend Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) aufhalten. Zu Beginn der Offensive im Westteil von Mossul Mitte Februar hätten sich dort noch rund 2000 IS-Milizionäre aufgehalten, inzwischen seien es "weniger als die Hälfte", erklärte am Donnerstag  US-Oberst Joe Scrocca, ein Sprecher der US-geführten Anti-IS-Allianz.