Brüssel (AFP) Die Verbraucherpreise in der Eurozone sind im März um 1,5 Prozent gestiegen und damit deutlich geringer als im Vormonat. Das teilte die EU-Statistikbehörde Eurostat am Freitag mit. Im Februar hatte die Teuerungsrate in der Eurozone verglichen mit dem Vorjahresmonat noch bei 2,0 Prozent gelegen. Damals hatten vor allem die Energiepreise die Rate nach oben getrieben.