Islamabad (dpa) - Bei einem Bombenanschlag auf einen belebten Marktplatz im Nordwesten Pakistans sind mindestens 24 Menschen getötet und 84 weitere verletzt worden. Das sagte der Verwaltungsleiter des größten Krankenhauses der Gegend, Latif Hussain. Nach Angaben eines Senators aus der Stadt Parachinar, Sajjad Hussain Turi, handelte es sich um eine Autobombe. Sie sei direkt vor einer schiitischen Moschee explodiert. Zu der Tat bekannte sich eine der brutalsten Extremistengruppe des Landes, Jamaat ul-Ahrar.