Heilbronn (dpa) - Katrin Bauerfeind (34) ist der digitalen Welt gegenüber skeptisch. "Meine Kamera ist abgeklebt, und das Thema ist heftig", sagte die Schauspielerin und Moderatorin auf die Frage der "Heilbronner Stimme", ob ihr die digitalen Kontroll- und Angriffsmöglichkeiten etwa an ihrem Laptop Sorgen machten.

Bauerfeind wirkt in der Amazon-Serie "You Are Wanted" von Matthias Schweighöfer mit, in der es um Hacker und digitalen Identitätsdiebstahl geht.

"Im Internet ist ein ganz neuer Nährboden für Kriminalität gelegt worden", sagte Bauerfeind. Zwar müsse es ja nicht so schlimm kommen wie in der Serie, aber sie nervten auch schon "die täglichen Versuche, per Mail an Account- und Bankdaten zu gelangen. Das ist, als würde jede Minute ein digitaler Taschendieb vorbeikommen."

Ihre Grundeinstellung zur digitalen Welt habe sich mit der Serie aber nicht verändert: "Ich fand das schon immer alles mysteriös. Eigentlich ist es jetzt sogar besser als vor ein paar Jahren, als man nur vermutet hat, ausspioniert zu werden. Heute geht man davon aus, dass es so ist. Das verändert die Haltung zum Medium."

Zum Erfolg der ersten deutschen Amazon-Streamingserie sagte Bauerfeind: "Mich freut es vor allem für Matthias Schweighöfer, der sich damit einen großen Traum erfüllen konnte. Eine deutsche Serie, die weltweit gesehen werden kann, wird es damit hoffentlich bald öfter geben." Erst vergangene Woche hatte Amazon verkündet, dass es eine zweite Staffel von "You Are Wanted" geben solle.

Bauerfeinds nächstes Projekt? "Ich setze mich ans nächste Buch und in der Zeit, die übrig bleibt, warte ich auf den internationalen Durchbruch. In einem der 200 Länder wird das ja wohl möglich sein."

Interview mit Katrin Bauerfeind online