Halle (SID) - Nach seinem Rücktritt hat Schwimm-Weltrekordler Paul Biedermann bei der Organisation des traditionellen Schwimmfestes am Wochenende in seiner Heimatstadt Halle/Saale geholfen. "Ich bin von meinem Verein gefragt worden, ob ich ein bisschen helfen kann", sagte Biedermann der Mitteldeutschen Zeitung: "Ich habe mich um die Akquise der Sportler gekümmert, habe mit den alten Kollegen telefoniert."

Und das hat sich ausgezahlt: Für die Veranstaltungen haben etliche Schwimmer des Nationalteams zugesagt, unter anderem Weltmeister Marco Koch (Darmstadt) und Philip Heintz (Heidelberg), WM-Zweiter auf der Kurzbahn, und Europameisterin Franziska Hentke (Magdeburg). Der frühere Doppel-Weltmeister Biedermann wird von der Tribüne aus die Rennen verfolgen.

Biedermann war als Mit-Organisator eingesprungen, weil sein langjähriger Heimtrainer Frank Embacher sich in diesem Jahr nicht so einbringen konnte wie gewohnt. Embacher liegt weiter im Rechtsstreit mit dem Deutschen Schwimm-Verband (DSV), weil sein Vertrag am Jahresende nicht verlängert worden war.

Das Schwimmfest am Samstag und Sonntag ist auch für den Standort Halle/Saale wichtig. Noch immer machen sich die Hallenser Hoffnungen, gemeinsam mit Magdeburg den Status als Bundesstützpunkt behalten zu können.