Miami (SID) - Tennisprofi Alexander Zverev hat das erste Halbfinale eines ATP-Masters in seiner Karriere verpasst. Der 19 Jahre alte Hamburger verlor das Viertelfinalduell der "nächsten Generation" gegen den 21-jährigen Australier Nick Kyrgios 4:6, 7:6 (11:9), 3:6. Der an Nummer zwölf gesetzte Kyrgios trifft im Halbfinale auf Australian-Open-Sieger Roger Federer (Schweiz/Nr. 4).

Für Zverev, auf Weltranglistenplatz 20 derzeit der beste deutsche Spieler, war bereits der erstmalige Einzug in ein Masters-Viertelfinale ein großer Erfolg. In Miami wollte der Davis-Cup-Spieler Revanche nehmen für das vorangegangene Masters in Indian Wells, bei dem Kyrgios ihn in der dritten Runde besiegt hatte.

Für Aufsehen sorgte in der Partie eine umstrittene Challenge von Kyrgios beim Stand von 3:2 im entscheidenden Satz. Nach einem Lob von Aufschläger Zverev war der Schlag von Kyrgios durch die Beine ("Tweener") im Netz gelandet. Erst nach Intervention seiner Teammitglieder in der Box forderte Kyrgios mit Verzögerung den Einsatz des Hawk Eyes.

Stuhlschiedsrichter Fergus Murphy (Irland) stimmte zu - und Kyrgios bekam den Punkt zugesprochen, weil der Ball tatsächlich knapp hinter der Linie gelandet war. Zverev, der sein Aufschlagspiel prompt verlor, tobte danach: "Der Schiri hat in dieser Situation einen schrecklichen Job gemacht. Das war ein riesiger Fehler."

Im ersten und dritten Satz kassierte Zverev (Nr. 16) zwei entscheidende Breaks. Im Tiebreak des zweiten Durchgangs wehrte der Hamburger drei Matchbälle ab. Doch mit dem insgesamt sechsten Matchball beendete Kyrgios nach 2:36 Stunden das Spiel.

Bei den Frauen stehen sich im Finale die Dänin Caroline Wozniacki (Nr. 12) und die Britin Johanna Konta (Nr. 10) gegenüber. Konta setzte sich in der Nacht mit 6:4, 7:5 gegen Venus Williams (USA/Nr. 11) durch, die zuvor Angelique Kerber (Kiel) ausgeschaltet hatte.