Regensburg (SID) - Rudolf Scharping bleibt für vier weitere Jahre Präsident des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR). Der 69-Jährige wurde im Rahmen der Bundeshauptversammlung des Verbandes am Samstag in Regensburg einstimmig wiedergewählt und geht damit in seine vierte Amtsperiode. Scharping ist seit 2005 im Amt.

"Wir sind in den kommenden vier Jahren Gastgeber vieler hochkarätiger internationaler Veranstaltungen, mit den Höhepunkten einer Bahn-WM in Berlin im Jahr 2020 und der Mountainbike-WM in Albstadt im gleichen Jahr", sagte Scharping: "Davor haben wir den Start der Tour de France in Düsseldorf und den Neustart der Deutschland-Tour 2018. Das alles wird dem Radsport in Deutschland gut tun."

Scharping mahnte indes auch finanzielle Engpässe an. So fehlten dem BDR durch die Streichung der öffentlichen Fördergelder für den nicht-olympischen Hallenradsport 90.000 Euro, gleichzeitig seien die Kosten für das Anti-Dopingprogramm um fast 60.000 Euro im vergangenen Jahr gestiegen.

Als Scharpings Stellvertreter wird künftig Peter Koch agieren, der außerdem als Vize-Präsident Breitensport in seinem Amt bestätigt wurde. Zum neuen Vize-Präsidenten Kommunikation und Marketing wählten die knapp 200 Delegierten aus 17 Landesverbänden den früheren Kölner Rad-Profi Marcel Wüst. Wiedergewählt wurden die Vize-Präsidenten Günter Schabel (Leistungssport) und Berend Meyer (Sportentwicklung).