Leipzig (SID) - Naby Keita stand in den Katakomben des Leipziger Stadions und lachte. Vor drei Wochen hatte der Mittelfeldspieler mit seinem Kreislaufkollaps noch für einen Schock gesorgt - am Samstag verbreitete der 22-Jährige nach dem 4:0 (1:0) gegen Darmstadt 98 dagegen nur gute Laune. Nicht nur wegen seiner zwei Tore war der Leipziger Mittelfeldspieler bei seiner Rückkehr auf den Platz der überragende Mann des Spiels. 

"Er war heute sehr präsent, die Leistung war richtig gut. So kann es gerne weitergehen", lobte Trainer Ralph Hasenhüttl seinen wichtigen Leistungsträger. Fast jeder Angriff lief über den ballsicheren Nationalspieler Guineas, mit viel Übersicht verteilte er die Bälle. Seine Klasse bekam auch Sandro Sirigu zu spüren. Nach zwei Fouls an Keita musste der Darmstädter mit Gelb-Rot vom Platz.

Zudem glänzte Keita auch mit seinen Saisontoren fünf und sechs. Bereits zum vierten Mal erzielte er dabei das wichtige 1:0. Und wie: Einen in hohem Bogen abgefälschten Ball nahm er per Dropkick - und schob ihn überlegt ins Netz. "Von 100 Spielern hätten den 99 erst einmal angenommen, aber Naby hat die Technik und die Fähigkeiten, so einen Ball direkt zu nehmen", sagte Sportdirektor Ralf Rangnick. 

Und der Zusammenbruch? "Es war zwei Tage später klar, dass organisch alles in Ordnung war", sagte Rangnick. Er habe "wohl zu wenig getrunken und vielleicht auch gegessen", hatte Keita im Vorfeld selbst erklärt. Von etwaigen Nachwirkungen des Kollapses war am Samstag jedenfalls nichts zu sehen.