Sydney (dpa) - Im Nordosten Australiens sind bei schweren Überschwemmungen und Unwettern mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Vier Menschen galten nach Angaben der Polizei als vermisst, nachdem Zyklon "Debbie" in den vergangenen Tagen in Queensland und New South Wales für Dauerregen und schwere Verwüstungen gesorgt hatte. In einer ersten Bilanz nach einem leichten Abflauen des Sturms sprachen die Behörden von hunderten unbewohnbarer Häusern. Viele Ortschaften sind noch überschwemmt.