Augsburg (SID) - Fußball-Bundesligist FC Augsburg geht trotz der 0:6-Schlappe beim FC Bayern und des jüngsten Negativtrends mit Zuversicht in die entscheidenden Wochen. "Wir haben das bisher immer mit Geschlossenheit gemeistert. Ich bin sehr optimistisch, dass die Mannschaft das auch diesmal hinkriegt", sagte Manager Stefan Reuter vor dem Kellerderby am Mittwoch (20.00 Uhr/Sky) gegen den FC Ingolstadt bei Sky.

Der FCA, der nur eines der letzten sieben Spiele gewann, hat auf Relegationsplatz 16 nur noch sieben Punkte Vorsprung auf Ingolstadt und ist sich deshalb der Brisanz bewusst. "Jeder kann die Tabelle lesen", betonte Spielmacher Daniel Baier, der nach längerer Verletzungspause vor der Rückkehr steht. Auch die zuletzt angeschlagenen Martin Hinteregger und Konstantinos Stfylidis sind wohl einsatzbereit.

"Die Qualität, die wir im Kader haben, stimmt mich positiv, dass wir die drei Punkte gegen die Schanzer hier behalten", sagte Trainer Manuel Baum. Die Pleite gegen die Bayern habe der FCA "abgehakt. Es macht auch keinen Sinn mehr, darauf einzugehen."

Vielmehr richtet sich der Blick auf das Spiel gegen den FCI - und da erwartet Baum eine deutliche Steigerung. "Im Wort Abstiegskampf steckt ja schon Kampf drin. Das wird am Mittwoch das alles Entscheidende sein", sagte er.

Probleme in diesem Jahr bereitet den Augsburgern vor allem die Defensive. Bereits 23 Gegentore stehen zu Buche. Natürlich sei das, so Baum, "ein Thema. Aber es bringt uns nicht aus der Ruhe, wir arbeiten daran."