Zürich (SID) - Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA hat den früheren Funktionär Brayan Jiménez wegen Korruption und Bestechung lebenslang gesperrt. Jiménez war einst Präsident des Fußballverbandes von Guatemala (FENAFUTG) und fungierte als Mitglied des FIFA-Komitees für Fairplay und soziale Verantwortung. 

Aufgrund der Verstrickung von Jiménez in den FIFA-Korruptionsskandal hatte Cornel Borbély, der Vorsitzende der Untersuchungskammer, in seinem abschließenden Untersuchungsbericht eine Sperre auf Lebenszeit gefordert. Der deutsche Richter Hans-Joachim Eckert, der Vorsitzende der rechtsprechenden Kammer, fällte nun das Urteil. 

Jiménez soll gegen fünf Paragraphen des FIFA-Ethikcodes verstoßen haben.