Frankfurt/Main (SID) - Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat die Bundesligisten Mainz 05 und Eintracht Frankfurt wegen unsportlichen Verhaltens ihrer Anhänger am Montag zu Geldstrafen in Höhe von 16.500 Euro beziehungsweise 15.000 Euro verurteilt.

Ein Mainzer Anhänger war im Ligaspiel gegen den FC Augsburg (2:0) während einer Spielunterbrechung auf das Feld gestürmt, außerdem wurde vor Beginn des Duells bei Darmstadt 98 (1:2) im Gästeblock Pyrotechnik gezündet, wodurch die Begegnung mit Verspätung angepfiffen wurde. Auch in der zweiten Halbzeit des Spiels wurde im Mainzer Zuschauerbereich Pyrotechnik abgebrannt.

Bei der Eintracht wurde einerseits der Einsatz eines Laserpointers in der Begegnung gegen Bayer Leverkusen (2:1) sanktioniert. Zudem wurden in zwei weiteren Heimspielen im Frankfurter Zuschauerbereich Fahnen und Plakate mit verunglimpfenden Inhalten gezeigt.