Los Angeles (SID) - Ein engagierter TV-Zuschauer hat den zweiten Majorsieg von US-Profigolferin Lexi Thompson verhindert. Der Golf-Fan hatte sich bei der US-Damen-Tour LPGA gemeldet und darauf hingewiesen, dass die US-Amerikanerin am Samstag ihren aufgenommenen Ball am 17. Loch der dritten Runde an die falsche Stelle zurückgelegt habe.

Nach Überprüfung der TV-Bilder wurde Thompson am Sonntag nachträglich mit vier Strafschlägen belegt. Die 22-Jährige hatte gerade das zwölfte Loch der Schlussrunde beendet und lag zu diesem Zeitpunkt drei Schläge vor der Südkoreanerin Ryu So Yeon. Thompson kämpfte sich noch einmal zurück und erzwang ein Stechen, das sie jedoch am ersten Extra-Loch verlor.

Die männliche Golfprominenz war nach den Ereignissen erbost. "Zuschauer sollten keine Regelhüter sein", twitterte US-Superstar Tiger Woods, "Lexi wurde am Sonntag für etwas bestraft, was am Samstag passiert war. Ist das richtig?"

LPGA-Regelhüterin Sue Witters, die Thompson über die Strafschläge informierte, konnte die Aufregung nach der Entscheidung verstehen, sagte aber: "Was sollte ich denn tun? Wenn der Regelverstoß nicht geahndet worden wäre, hätte die andere Seite gesagt: 'Sie haben es gewusst, warum haben sie nichts gemacht?'"

Lexi Thompson, die nach Erhalt der Nachricht ihre Tränen kaum zurückhalten konnte, war sichtlich verärgert: "Ist das ein Witz? Das ist lächerlich", sagte Thompson, die im September 2011 als jüngste Spielerin ein Turnier auf der US-Frauen-Tour gewonnen hatte. 2014 hatte die Weltranglistenneunte ihren bislang einzigen Major-Sieg gefeiert.