Bamako (AFP) Die Konfliktparteien im westafrikanischen Mali haben bei einer Friedenskonferenz Verhandlungen mit den Dschihadisten im Norden des Landes beschlossen. Die Delegierten sprachen sich am Sonntag für Gespräche mit dem radikalen islamistischen Prediger Amadou Koufa und dem Tuareg-Anführer Iyad Ag Ghaly aus, der als Anführer der Islamistengruppe Ansar Dine 2012 etwa zehn Monate lang den Norden Malis kontrolliert hatte.