Kabul (AFP) Fast vier Wochen nach dem blutigen Angriff auf ein Militärkrankenhaus in Kabul hat die afghanische Armee zwölf Offiziere gefeuert, darunter zwei Generäle. Die Offiziere, unter denen der Chef des Militärgeheimdienstes und der Leiter des Sanitätsdienstes sind, wurden wegen Pflichtverletzung entlassen, wie das Verteidigungsministerium am Dienstag mitteilte. Sie sollen demnach auch strafrechtlich verfolgt werden.