Beirut (AFP) Nach einem Luftangriff in Syrien gehen Aktivisten nunmehr von 58 Todesopfern aus. Dies gab die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag bekannt. Die Beobachtungsstelle erklärte, bei dem Luftangriff auf die Stadt Chan Scheichun in der nordwestlichen Provinz Idlib sei Giftgas eingesetzt worden.