Lausanne (SID) - Drei weitere Medaillengewinner sind vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) bei Nachtests der Proben der Sommerspiele 2008 in Peking und 2012 in London des Dopings überführt und disqualifiziert worden.

Der Bekannteste des Trios ist der usbekische Freistilringer Artur Taymasow. Der 37-Jährige hatte in Peking in der Klasse bis 120 kg zum zweiten Mal nacheinander Olympiagold gewonnen. In London folgte Gold Nummer drei. Beim Sieg in China wurde Taymasow dank neuer Nachweismethoden nun die Einnahme von Turinabol, Anabolika-Klassiker aus der früheren DDR, und Stanozolol - das Anabolikum erlangte 1988 durch den Fall Ben Johnson traurige Berühmtheit - nachgewiesen.

Taymasow wurde das Gold vom IOC wieder aberkannt, er muss seine Medaille ebenso zurückgeben wie sein Ringer-Kollege Wasyl Fedoryschyn. Der 36-Jährige aus der Ukraine hatte in Peking 2008 Silber in der Freistilklasse bis 60 kg gewonnen. In der Probe wurde Turinabol entdeckt, ebenso bei Swetlana Zakurajewa. Die 29 Jahre alte russische Gewichtheberin war 2012 in London in der Klasse bis 63 kg Zweite geworden.

Das IOC untersucht seit mehreren Monaten insgesamt 1545 Proben der Spiele 2008 in Peking und London neu. Dabei kommen Methoden zur Anwendung, die zum damaligen Zeitpunkt noch nicht zur Verfügung standen. Die meisten der bislang überführten Athleten stammen aus dem Gewichtheben, der Leichtathletik und dem Ringen.