London (SID) - Olympiasieger Nick Skelton beendet seine Karriere als Springreiter. Der 59 Jahre alte Brite kündigte an, sich am 14. Mai bei der Königlichen Pferdeshow von Windsor mit seinem Top-Pferd Big Star vom Sport zu verabschieden. Es ist der zweite namhafte Rücktritt in der britischen Reiterei, nachdem im Dezember die dreimalige Dressur-Olympiasiegerin Charlotte Dujardin ihr Paradepferd Valegro aus dem Sport zurückgezogen hatte.

"Nach monatelangen Überlegungen bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass es für mich und meinen Partner Big Star besser ist, zurückzutreten", sagte Skelton, der im vergangenen Jahr in Rio mit 58 Jahren zu einem der ältesten Olympiasieger der Geschichte wurde. "Der Sport hat mir in den 43 Jahren mehr gegeben, als ich jemals erhofft habe", sagte der aus Bedworth stammende Brite.

Skelton war in den vergangenen 40 Jahren einer der weltweit erfolgreichsten Springreiter. Er nahm an sieben Olympischen Spielen teil und gewann auf Championaten 20 Medaillen. Die größten Triumphe feierte er allerdings erst in den letzten Jahren im Sattel seines braunen Hengstes Big Star. 2012 wurde Skelton in London Mannschafts-Olympiasieger, vier Jahre später holte er Einzelgold.

Zwischenzeitlich hingen seine Gesundheit und seine Karriere am seidenen Faden. Im Jahr 2001 stürzte Skelton mit einem Nachwuchspferd schwer und brach sich den obersten Halswirbel zweimal. Trotz des Verbots der Ärzte stieg er ein Jahr später wieder aufs Pferd und feierte große Erfolge. Dazu gehörte auch der Sieg 2013 beim CHIO in Aachen, ebenfalls mit Big Star.