Buenos Aires (AFP) Das öffentliche Leben in Argentinien ist am Donnerstag durch den ersten Generalstreik gegen den wirtschaftsliberalen Kurs von Präsident Mauricio Macri stark beeinträchtigt worden. Rund 800 nationale und internationale Flugverbindungen fielen aus, weite Bereiche der Industrieproduktion, das Bildungs- und Gesundheitswesen sowie der Bankverkehr wurden lahmgelegt.