Frankfurt/Main (AFP) Der Bankenverband hat eine Reform seines freiwilligen Sicherungsfonds für Kundengelder beschlossen. Ab Oktober seien "bankähnliche Kunden" wie bestimmte Wertpapierfirmen und Finanzinstitute sowohl Bund, Länder und Kommunen nicht mehr über den Fonds abgesichert, teilte der Bankenverband am Mittwochabend nach einer entsprechenden Abstimmung seines Delegiertenverbandes mit. Bei Unternehmen, Versicherungen und halbstaatlichen Stellen werde die Absicherung von Schuldscheindarlehen und Namensschuldverschreibungen gestrichen.