Berlin (AFP) Der SPD-Außenpolitikexperte Rolf Mützenich hat die Äußerungen von US-Präsident Donald Trump zu den Folgen des mutmaßlichen Giftgasangriffs in Syrien als "erbärmlich" kritisiert. "Einerseits bedauert er die Menschen, die verletzt und getötet wurden, andererseits will er mit seinem Einreisedekret dieser Gruppe eine Flucht in die USA gänzlich verwehren", erklärte der Vizefraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag am Donnerstag. "Gleichzeitig zeigt sich Trump enttäuscht von Präsident Assad, obwohl dessen Rücksichtslosigkeit im Krieg seit langem bekannt und zahlreich dokumentiert wurde."