Washington (SID) - Ohne ihren deutschen Torwart Philipp Grubauer haben sich die Washington Capitals in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL die "Presidents' Trophy" für die punktbeste Mannschaft der regulären Spielzeit gesichert. Zwei Spieltage vor Saisonende setzte sich Washington 2:0 gegen die New York Rangers durch. Damit kann der Spitzenreiter der Eastern Conference mit 116 Punkten nicht mehr von Stanley-Cup-Sieger Pittsburgh Penguins mit dem deutschen Nationalspieler Tom Kühnhackl (109) eingeholt werden.

Für die Penguins steht der Gegner in der ersten Play-off-Runde fest. Kühnhackl und Co. treffen auf die Columbus Blue Jackets. Noch ist allerdings offen, welches der beiden Teams Heimrecht hat. Derzeit liegt der Titelverteidiger auf dem zweiten Platz der Metropolitan Division, Columbus folgt mit 106 Zählern auf Platz drei. Beide Teams bestreiten noch je drei Spiele bis zum Ende der Hauptrunde. Die am Ende besser platzierte Mannschaft verdient sich den Heimvorteil.

Ebenfalls fest steht die Paarung Montreal Canadiens gegen die Rangers. Die Canadiens gewannen die Atlantic Division, New York steht als erster Wild-Card-Teilnehmer im Osten fest. Im Westen ist noch keine vorzeitige Entscheidung gefallen. Die Play-offs beginnen am 12. April.