London (AFP) Die verbreitete Annahme, die Vorfahren der heutigen Menschen könnten sich zum Zwecke der Ernährung gegenseitig verspeist haben, ist für einen britischen Forscher nicht sehr überzeugend: Bären und Pferde haben weit höhere Kalorienwerte, der vergleichsweise magere Mensch sei nicht sonderlich nahrhaft, heißt es in einer Studie des Archäologen James Cole von der Universität Brighton. Cole vertrat die Ansicht, "dass Akte des Kannibalismus nicht nur durch ein Nahrungsbedürfnis erklärt werden können".