San Francisco (dpa) - Twitter hat die US-Regierung verklagt, weil diese den Internetkonzern angeblich zur Herausgabe von Nutzerdaten zwingen wollte. Das Heimatschutzministerium wollte wissen, wer sich hinter einem Twitter-Konto verbirgt, über das Kritik an US-Präsident Donald Trump geübt wurde. Das geht aus Gerichtsdokumenten hervor, die bei einem Bundesgericht in San Francisco eingereicht wurden. Twitter will die Daten des oder der Nutzer nicht herausgeben und hält das Vorgehen der Regierung für einen widerrechtlichen Angriff auf die Meinungsfreiheit.