Ellwangen (dpa) - Der im Fall Bögerl festgenommene Mann kommt nach Angaben aus Ermittlerkreisen kaum noch als Täter in Frage. Eine DNA-Probe bei dem Verdächtigen sei negativ, erfuhr die dpa. Der Mann soll in betrunkenem Zustand vor Zeugen erklärt haben, die Frau erstochen zu haben. Er bestritt aber im Verhör, an der Entführung und Ermordung der Frau beteiligt gewesen zu sein. Seine DNA wurde mit der Erbsubstanz verglichen, die im Auto der entführten und umgebrachten Maria Bögerl gesichert worden war.